Gemeinsames Wohnen Karmelkloster e.V.

 Zwei-Zimmer-Wohnung 51 qm ab sofort frei. Näheres auf Anfrage ( Stand Nov. 2019)

Das  ehemalige Karmelkloster

Die Unbeschuhten Karmelitinnen aus Köln übernahmen 1926 das alte Klostergebäude des Sacré-Coeur-Ordens und gründeten den Karmel St. Josef.

Die Unbeschuhten Karmelitinnen sind der weibliche Zweig der Ordensgemeinschaft des Teresianischen Karmels, einem Reformzweig der Karmeliten. Dieser Reformzweig entstand 1568 aus einer Erneuerungsbewegung der spanischen Heiligen Teresa von Àvila (1515–1582).

Die Regel des Karmels verbindet Elemente einsiedlerischen Lebens mit denen einer gemeinschaftlichen Lebensform.

1998 verlegten die 11 Schwestern den Karmel St. Josef von Pützchen nach Dorsten-Lembeck.  Das Klostergebäude war für die kleine Gemeinschaft zu groß geworden: „Wir wollten in einem kleineren Rahmen wieder ein intensiveres karmelitanisches Leben führen.

"Der neue Name der Gemeinschaft: Karmel St. Michael.

Quelle: www.karmel-st-michael.de


Geschichte

 

                                                                                                      1367

Erste urkundliche Erwähnung des 'Adelheidis-Born' (Pützchen   = puteus, lat. Brunnen) . Nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648)   verlagert sich die Wallfahrt zum Reliquienschrein der Hl. St. Adelheid von   Vilich nach Pützchen zum Adelheidisbrunnen.   

                                                                                                      1669

Anwesenheit eines Eremiten, Willhelm Bascha am   Adelheidisbrunnen

                                                                                                     1688

Pfalzgraf Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg überträgt die   bestehende Kapelle dem Karmeliter-Orden

                                                                                                      1803

Aufhebungsdekret im Rahmen der Säkularisierung

                                                                                                      1804

Vertreibung der Karmeliter aus dem Kloster

                                                                                                     1815

Der Bergmeister Leopold Bleibtreu (1777-1839) mietet das   Kloster vom Staat und kauft es 1825

                                                                                                      1847

Der Staat kauft das Kloster zurück

                                                                                              1847-1863

Detentionsanstalt (Besserungsanstalt für "liederliche   Dirnen")

                                                                                                      1866

Errichtung der privaten "Irrenanstalt" Dr. Besser

                                                                                                      1886

Großer Brand, der Kloster und Kirche bis auf die   Außenmauern in Asche legt

                                                                                              1887-1890

Wiederaufbau

                                                                                              1890-1920

Dr. Guddensche Heilanstalt

                                                                                                      1920

Die Schwestern vom Heiligsten Herzen Jesu (Sacré Coeur)   kaufen das Kloster. Sie errichten jedoch bald ein neues neue Gebäude, u.a.   das St.-Adelheid-Gymnasium

                                                                                                     1926

Verkauf des Klosters an die Unbeschuhten Karmelitinnen

                                                                                                     1941

Aufhebung des Klosters durch die Gestapo und Einrichtung   eines Lazaretts

                                                                                                      1945

Rückkehr der Karmelitinnen

                                                                                                    1998

Die beiden Architekten v. Kietzell und Fischer erwerben das  Klostergelände und das Kloster für ihr Wohnkonzept "Gemeinsames Wohnen für von Jung und Alt"

                                                                                                     1998

In Kontakt mit einer Interessengruppe entwickelt sich die   konkrete Projektidee

                                                                                                     1998

Die Karmelitinnen finden eine neue Bleibe in Dorsten-Lembeck.   1998 beginnt der U umfangreicher Umbau des Altbaus

                                                                                                      2000

August: Gründung des Vereins "Gemeinsam Wohnen   Karmelkloster e.V."

                                                                                                     2000

Dezember: Erster Einzug in den Altbau

                                                                                                      2003

September: Erster Einzug in ein Reihenhaus

                                                                                                      2004

Januar: Die ersten Bewohner ziehen in den Neubau  ein

                                                                                                     2005

Ein neuer Vereinsvorstand wird gewählt. 

Bis heute Hineinwirken ins Quartier und zahlreiche Vernetzungen  mit anderen Wohnprojekten. Das Konzept für generationenverbindendes Wohnen   wird Stück für Stück gemeinsam weiter entwickelt.